Über uns

Das Oral History Archiv der zeitgenössischen Kunst und Architektur (OHA) verbindet Lehre, Forschung und Archiv. Der Aufbau des OHA erfolgt durch Lehrveranstaltungen und Forschungsprojekte.

Der umfangreichste Bestand des OHA entsteht in Seminaren. Diese fanden 2007 an der Universität Zürich, seit 2013 am Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) der ETH Zürich statt. 2007 wurden Interviews zur Entstehung der Art Basel geführt, 2008 zur Kunst in Zürich um 1980, 2009 zu den Anfängen der Videokunst in der Schweiz, 2010 zur Geschichte der Kunstgeschichte in der Schweiz. 2013 und 2018 folgten Seminare zu Architektinnen in der Schweiz und 2015-2016 Seminare zur Geschichte des Instituts für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) der ETH Zürich.

2011-2013 untersuchte das SNF-DORE-Forschungsprojekt „Kristallisationsorte der Schweizer Kunst der 1970er Jahre: Aarau – Genf –Luzern“ (Lead: HSLU Luzern, Forschungspartner ETH Zürich, ECAV Sierre), die Kunstszenen in Aarau, Genf und Luzern.

Das Archiv umfasst ferner Interviews, die in Rahmen von Dissertationen und weiteren Seminaren und Forschungsprojekten entstanden sind.